Seit 2015 beobachtet Tante Paula das Leben auf der Straße

5. März 2021
By
image_pdfimage_print

HAUENSTEIN. Sie sitzt Tag für Tag, Jahr für Jahr auf ihrer blauen Bank vor einem Haus in der Dahner Straße in Hauenstein, sie trotzt Schnee und Wind und Regen, trägt derzeit –wie es sich gehört- eine medizinische Maske, über der runden Brille thront eine dicke, fellbesetzte Mütze, Schal und Stola sowie eine über die Knie gebreitete Decke halten Tante Paula auch bei unwirtlicher Witterung warm. Auch die Handtasche darf nicht fehlen.

Tante Paula – das ist die viel bewunderte und oft fotografierte Tonfigur, die von der Würzburger Künstlerin Hilde Würtheim geschaffen worden war und seit 2015 das Leben auf der Straße beobachtet und still genießt, wie es ihr verschmitzter Gesichtsausdruck vermuten lässt. Tante Paula geht es gut. Sie wird immer entsprechend der Jahreszeit gekleidet, die Alltagsmaske mit weihnachtlichen Motiven ist durch die nun geforderten OP-Maske gewichen. Zu ihren Füßen sitzt der kleine Wuffi, eine Katze streicht um die kleine Bank.

Und eine kleine Notiz zu ihrer Linken erklärt, was es mit dieser so sympathischen alten Dame auf sich hat. Es ist ein liebenswerter Text über eine offenbar sehr liebenswerte und sehr reale Dame: „Tante Paula wohnte über 5 Jahrzehnte in diesem Haus und wurde 89 Jahre alt. Sie war ein guter Mensch, immer lustig und hilfsbereit, wo Hilfe nötig war. Mit den fröhlichen Menschen lachte sie gerne und den trauernden Menschen gab sie Trost. Abgewiesen wurde niemand. Tief im Glauben verwurzelt leistete sie so ihren Dienst am Menschen“, heißt es da.

Und weiter: Tante Paula sei jetzt im Ruhestand und habe ihre Hände in den Schoß gelegt. Aber nach wie vor habe sie „für jeden ein offenes Ohr“. Die Passanten werden aufgefordert, sich einfach neben Tante Paula zu setzen: „Lassen Sie sich von Ihrer Ruhe anstecken. Erzählen Sie ihr von Ihren Freuden und Sorgen oder was Sie sonst so bewegt. Sie ist eine geduldige Zuhörerin und hat Zeit für Sie.“

Dass an Tante Paula ein solches „Denkmal“ erinnert, dafür hat eine ihrer Großnichten gesorgt. Zum Fünfzigsten hatte sie sich die Tonfigur aus der Würzbürger Werkstatt gewünscht. Für die Verwandten war Paula einfach eine „wirklich gute Tante“ und eine stets „positiv denkende Frohnatur“. Sie war im Jahr 1900 geboren worden, war verheiratet, blieb aber kinderlos, sei „aber niemals einsam“ gewesen, weil sie für jeden ein gutes Wort gehabt habe. „Zu ihr konnte man kommen, wenn man als Kind oder Jugendlicher Sorgen hatte, sie wusste immer Rat“, erinnern sie sich an die 1989 gestorbene Tante. Und auch daran, dass Paula immer „mindestens zehn Tafeln Noisette im Schrank hatte, mit denen sie die Kinder aus der Verwandtschaft und der Nachbarschaft verwöhnte“.

Paula Meyer, eine geborene Hengen („Häänel“, wie das in der Wasgaugemeinde heißt) ist ein Beispiel für jene „Tanten“, die für zahllose (Groß-)Nichten und -Neffen, Enkel und Nachbarkinder einfach als gute Geister da waren. Wie beispielsweise die „Goode“ –Maria Braun war nur unter diesem Namen bekannt-, die etwas jünger als Tante Paula war und von ihrer schmalen Rente immer so viel abknapste, dass sie für die Kinder im Oberdorf außer einem guten Wort immer auch etwas Süßes in der Tasche der „Kittelschürze“ parat hatte: herzensgut, selbstlos und freundlich, wie es für sie und viele andere ihrer Generation selbstverständlich war und für manche Jüngere auch heute noch ist.

Einhandmesser bei Verkehrskontrolle aufgefunden
Hauenstein, Hinterweg (ots) - Am Freitag, den 05.03.2021 gegen 17:00 Uhr, kontrollierten Beamte der Polizei Dahn in Hauenstein im Hinterweg einen Opel Astra. Da der 31-jährige Fahrzeugführer aus dem Raum Südlich Weinstraße durchweg unkooperativ und unterschwellig aggressiv gegenüber den eingesetzten Beamten agierte und eine Überprüfung ergab, dass der Mann kein unbeschriebenes Blatt bei der Polizei ist, wurde er vor Ort durchsucht. Hierbei entdeckten die Beamten ein Einhandmesser. Da der Mann kein berechtigtes Interesse zum Führen des Messers vorweisen konnte, wurde es beschlagnahmt. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. /pidn (Polizeidirektion Pirmasens)
Anzeige

Bahnhofstraße 75, 76846 Hauenstein

Tel.: 0 63 92 / 4 09 06 00

oder

Tel.: 0 63 92 / 99 33 22

Wärend des Lockdowns müssen wir unser Ladengeschäft geschlossen halten.

Sie können weiterhin telefonisch von

Montag bis Freitag ab

09:15 Uhr bis 16:15

ihre Bestellung aufgeben und einen Termin zur Abholung vereinbaren
Illegales Autorennen
Annweiler, B48 (ots) - Am 07.03.2021 gegen 17:00 Uhr kam es zu einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen auf der B48 zwischen Hofstätten und dem Bereich Annweiler Forsthaus. Vier hochwertige, hochmotorisierte Fahrzeuge sollten an dem Rennen beteiligt gewesen sein. Zwei gefährdete Verkehrsteilnehmer gaben telefonisch an, dass die "Rennfahrer" anhaltend mit überhöhter Geschwindigkeit fuhren und teilweise waghalsige Manöver vollzogen hätten. In einem Fall wurde einem Geschädigten die Vorfahrt genommen. Dieser musste stark bremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Bei einem weiteren Manöver geriet ein beteiligtes Fahrzeug aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit auf die Gegenspur, sodass ein weiterer Geschädigter ausweichen musste. Im weiteren Verlauf wurden mehrere Kurven geschnitten, diverse Überholmanöver gefahren und die Fahrzeuge immer wieder auf ein Maximum beschleunigt. Durch eine auf einem Parkplatz positionierte Beifahrerin wurden die Fahrmanöver mit einem Handyvideo festgehalten. Die besagten Fahrzeuge konnten am Parkplatz Johanniskreuz festgestellt und kontrolliert werden. Die Führerscheine der vier saarländischen Fahrer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren wurden sichergestellt. Weiterhin wurde ein am Rennen beteiligter BMW mit 301 PS beschlagnahmt. (Polizeidirektion Landau)
53-Jähriger rastet aus – Polizei setzt Taser ein
Annweiler (ots) - Gegen einen 53-Jährigen musste am Dienstag der Taser eingesetzt werden, nachdem er in seiner Wohnung ausrastete. Gegen 19:30 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass ein Mann in einer Wohnung in der Wilhelm-Löwe-Straße in Annweiler herumschreien würde und auch Hilfeschreie einer Frau zu hören seien. Als die Polizeibeamten vor Ort kamen, trafen sie den 53-jährigen und seine Mutter an. Der 53 - Jährige war durch die Polizeibeamten nicht zu beruhigen, als er gefesselt werden sollte trat er nach den Beamten und versuchte diese mit der Faust zu schlagen. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray und des Tasers gelang es den Polizisten die Angriffe des Mannes zu unterbinden und ihn in Gewahrsam zu nehmen. Er wurde im Anschluss in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Bei dem Einsatz wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte wurde eingeleitet. (Polizeidirektion Landau)