Attraktivitätssteigerung der Schuhmeile

4. Januar 2019
By
image_pdf

Foto: Der Platz an der Kreuzung Industriestraße/Bergstraße wird im Zuge der Attraktivitätssteigerung der Schuhmeile gestaltet und nimmt bereits Gestalt an. In der Sitzung vergab der Rat den Auftrag für eine Seilnetzpyramide, die in der runden Fläche im Zentrum des Platzes installiert wird. (ran)

HAUENSTEIN. Erneut befasste sich der Rat der Ortsgemeinde Hauenstein mit der Schuhmeile: Diesmal ging es zunächst um die für das Jahr 2018 zur Verfügung stehenden Fördermittel und deren Verwendung, es ging um die 2019 noch  anzugehenden Maßnahmen und es ging –last not least- um eine Auftragsvergabe für ein Spielgerät für den Platz an der Kreuzung Industrie-/Höhenstraße.

Ortschef Bernhard Rödig teilte –ohne Zahlen zu nennen- zunächst mit, dass sämtliche Kosten, die bereits für diese Platzgestaltung verausgabt oder beauftragt sind, mit dem letzten Mittelabruf  der ADD vorgelegt worden seien. Auch alle Kosten, die im Zusammenhang mit der geplanten Videowall stehen, seien ebenso wie die förderfähigen Ausgaben für das Schuhmodell, das unter anderem die B10-Einfahrt zieren soll, „fristgerecht der ADD zur Prüfung und Auszahlung“ vorgelegt worden.

Mit diesen Auskünften zeigten sich weder Michael Zimmermann (CDU) noch Manfred Seibel (Grüne) einverstanden. „Wir hatten um eine klare Aufstellung jener Mittel für 2018 gebeten, die für die beschlossenen Maßnahmen ausgegeben wurden. Und darüber hinaus wollten wir wissen, welche der zugesagten Fördermittel ins ,Nirvana‘ verfallen“, kritisierte Zimmermann den Ortschef. Und Manfred Seibel forderte ein „Update der ursprünglichen Tabelle: Was ist wofür ausgegeben, was ist verfallen? Und was machen wir nach dem Jahreswechsel?“ Genau das hatten Zimmermann und Seibel bereits in der Ratssitzung am 07. November beantragt.

Für das Jahr 2019 stehen, so wurde mitgeteilt, Fördermittel in Höhe von 400.000 Euro zur Verfügung. Zusammen mit dem gemeindlichen Anteil von 130.000 Euro könnten also noch einmal 530.000 Euro investiert werden, um die Attraktivität der Schuhmeile zu erhöhen. Folgt man der Sitzungsvorlage, sollen damit ein „Tor“ als „Merkzeichen“ am Felsendurchbruch, eventuell die fußläufige Verbindung von der Industriestraße Nord (Schuh Merkel) über eine Treppenanlage zur ShoeCity realisiert und das Großspielgerät für den Platz in der Industriestraße finanziert werden: Wegen des verspäteten Beschlusses konnte das Spielgerät nicht mehr in den Fördertopf 2018 einbezogen werden.

Auf der to-do-Liste 2019 steht auch Verbindungsweg Schuhmeile/Dorf: Hier war ursprünglich vorgesehen, dass dem Rat planerische Unterlagen bereits im September vorliegen sollten. Das ist bisher nicht geschehen. Jetzt sollen die gestalterischen Überlegungen des Büros „Stadtgespräch“ aus Kaiserslautern den Ratsmitgliedern noch vor der Januarsitzung zugänglich gemacht werden.

Stefan Kölsch (Grüne) forderte, für die Maßnahmen 2019 „sehr frühzeitig in die Gänge zu kommen. Denn bisher sind wir noch keinen Schritt weiter“. Und Markus Meyer (CDU) fragte nach, an wen sich der Appell aus der Sitzungsvorlage, die „beabsichtigten Maßnahmen unbedingt zu forcieren“ richte: Der Rat können nicht gemeint sein, denn der habe alles getan, um bei den Maßnahmen „Gas zu geben“. Eine Antwort auf Meyers Frage gab Rödig nicht.

Unter einem eigenen Tagesordnungspunkt diskutierte der Rat über die Auftragsvergabe für das Großspielgerät, das auf dem Platz in der Industriestraße, wo derzeit die Arbeiten laufen, installiert werden soll: Nach einer vom Ortschef durchgeführten Befragung unter Grundschülern soll dort eine Seilnetzpyramide mit einer Gesamthöhe von 8,15 Metern installiert werden.

Strittig war hier nicht das rund 26.000 Euro teure Gerät selbst, sondern die Frage, ob als Fallschutz Sand oder ein fugenloser Kunststoffbelag aufgebracht werden sollte. Kunststoff würde Mehrkosten in Höhe von rund 17.500 Euro verursachen, zöge dafür aber weniger Wartungsaufwand nach sich. Gegen eine Sandauflage wurden Hygiene- und Sauberkeitsargumente vorgebracht. Gegen den Kunststoffbelag sprach sich vor allem Markus Keller (Grüne) aus „Noch mehr Kunststoff ist abzulehnen, dagegen bietet Sand kleineren Kindern auch Spielmöglichkeiten.“). Der Rat entschied sich schließlich mit knapper 6:5 Mehrheit dafür, als Fallschutz Sand aufbringen zu lassen. (ran)

Betrunkener Fahrer flüchtet von Unfallstelle
Busenberg - Bereits am frühen Silvesterabend befuhr ein 35-jähriger Autofahrer eine Einbahnstraße in Busenberg. Hierbei stieß er, vermutlich auf Grund starker Alkoholeinwirkung, mit einem stehenden PKW zusammen. Der Fahrer und der Geschädigte unterhielten sich anschließend über den Schaden, wobei dem Geschädigten die Alkoholisierung des Unfallverursachers auffiel und er die Polizei verständigte. Hierauf flüchtete der Betrunkene vermutlich aus Angst vor der Strafverfolgung mit seinem PKW von der Unfallstelle ohne Angaben der notwendigen Daten. Kurz später konnte er im näheren Bereich durch eine Polizeistreife erkannt und verfolgt werden. Nach kurzer Nachfahrt scheiterte seine Flucht jedoch und seine Fahrt endete im Straßengraben. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 2 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt. Neben einer Anzeige wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr muss er sich zudem wegen der begangenen Verkehrsunfallflucht verantworten. Die Gesamtschadenshöhe beträgt etwa 1.800 Euro. (Polizeidirektion Pirmasens)

Anzeige

PKWs beschädigt
Vorderweidenthal (ots) - In der Nacht vom 29. auf den 30.12.18 wurden zwei auf dem Parkplatz am Kindergarten abgestellte PKW beschädigt. Hierbei trat der Tatverdächtige gg. die Kotflügel der Fahrzeuge und lief auch über diese. Hierdurch entstanden Dellen und Beulen. Der Schaden dürfte bei ca. 2000.- EUR liegen. Es gibt einen Tatverdacht, die Ermittlungen dauern an. Zeugen können sich direkt bei der PI Bad Bergzabern melden. (Polizeidirektion Pirmasens)
Unfallflucht
Dahn (ots) - Am Freitagabend zwischen 19.30 und 21.30 Uhr wurde auf dem SBK-Parkplatz ein weißer Daimler-Benz beschädigt. Vermutlich stieß der Unfallverursacher beim Ausparken gegen das Heck des gegenüber stehenden Daimler. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle, obwohl ein Fremdschaden in Höhe von 1500.-EUR entstand. (Polizeidirektion Pirmasens)