Bauarbeiten im Interkommunalen Baugebiet gehen in die Zielgerade

21. November 2019
By
image_pdfimage_print

HAUENSTEIN. Die Bauarbeiten im Interkommunalen Baugebiet Wilgartswiesen/Hauenstein biegen auf die Zielgerade ein: Die Straßenbauarbeiten gehen auf ihr Ende zu, die Vermarktung läuft, wie der Hauensteiner Ortsbürgermeister Michael Zimmermann auf Anfrage mitteilte. Er ist Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Interkommunales Gewerbegebiet.

Die Trassierung der sich von West nach Ost –von der B10-Brücke bis zum Bahnhaltepunkt Hauenstein Mitte- und entlang der Bahnstrecke durch das Gelände ziehenden „Hauptstraße“ und der beiden Stichstraßen ist abgeschlossen, der Unterbau weitgehend erledigt. „Wenn das Wetter mitspielt, wird in der 51. Kalenderwoche die erste Schwarzdecke aufgetragen“, teilte Zimmermann weiter mit. Die Grundstücke seien vorparzelliert, können aber vom Zuschnitt her noch verändert werden.

Die recht hohen Böschungen im Süden des Geländes –zum Mischberg hin- sind angelegt und „angespritzt“, damit noch erstes Grün sprießen und den Hang halten kann. Im Süden des Geländes am Waldrand verläuft ein neu angelegter Weg. Die rund 700.000 Euro teure Verlegung der NATO-Pipeline ist abgeschlossen, die Leitungen sind wieder in Betrieb genommen.

Die Vermarktung der rund 65.000 Quadratmeter großen Nutzfläche läuft. „Es liegen interessante Anfragen vor: Grundstücke werden nachgefragt in Größen von 1000 bis 10.000 Quadratmetern“, berichtet Zimmermann. Kriterium der Vergabe sei, dass möglichst viele Arbeitsplätze geschaffen werden. „Wir werden also keine Flächen vergeben, wenn lediglich eine Lagerhalle erstellt werden soll“, so Zimmermann weiter. Deshalb werde es „auch Absagen geben“. Die Grundstücke in dem Gewerbegebiet sind zu einem „All inclusive“-Preis von 50 Euro auf dem Markt, den die Verbandsversammlung im Dezember 2018 festgelegt hatte.

Der Verbandsvorsteher betonte aber: „Es ist noch kein Quadratmeter vergeben. Und bei der Vergabe werden wir völlig transparent vorgehen: Alle Grundstücke werden in der Verbandsversammlung vergeben.“ Zimmermann berichtet davon, dass man unter anderem in sehr aussichtsreichen Verhandlungen mit einem großen Logistikunternehmen sei, das rund 40 Arbeitsplätze schaffen wolle.

In die Erschließung des interkommunalen Baugebiets fließen rund 9 Millionen Euro. Dafür hat das Land einen Zuschuss in Höhe von 6,3 Millionen Euro gegeben, den Staatssekretär Andy Becht (FDP) beim Spatenstich vor Jahresfrist als „gut angelegtes Geld“ bezeichnet hatte. Dass die beiden Gemeinden Wilgartswiesen und Hauenstein diese Kooperation eingegangen sind, hat eine einfache Bewandtnis: Hauenstein verfügt wohl über das Recht, aber nicht über den Platz, weiteres Gewerbegebiet zu erschließen. Und Wilgartswiesens Gemarkung konnte in der Gewanne Neufeld jenes geeignete Gelände bieten, wo sich nun das „Interkommunale“ erstreckt.   (ran)

Unter Drogen stehender Mopedfahrer
Dahn (ots) - Am Mittwoch gegen 16.15 Uhr konnte ein amtsbekannter 49-jähriger Mann aus dem Dahner Felsenland dabei betroffen werden, als er mit einem nicht zugelassenen Moped ohne Kennzeichen die Mühlgasse in Dahn befuhr. Da er unter dem Einfluss von Amphetamin stand, musste ihm eine Blutprobe entnommen werden. Bei Durchsuchung seiner Person konnten rund 18 Gramm Amphetamin und eine größere Menge Bargeld aufgefunden werden, bei der es sich mutmaßlich um Dealgeld handeln dürfte. Sowohl Betäubungsmittel als auch das Geld und das Moped wurden sichergestellt. (Polizeidirektion Pirmasens(

Anzeige

Überwachung Nachtfahrverbot
Hinterweidenthal (ots) - Im Rahmen einer Großkontrolle am Donnerstag von 19.00 bis 03.00 Uhr wurde durch die PI Dahn das Nachtfahrverbot für Lkw ab 7,5t auf der B 10 überwacht. Hierbei konnten insgesamt 16 Lkw-Fahrer festgestellt werden, die widerrechtlich auf der B 10 unterwegs waren. Weitere 25 Fahrzeugführer wurden wegen anderer Mängel oder Verstößen beanstandet. Bei der Kontrolle wurde die PI Dahn durch die Bereitschaftspolizei und das Technische Hilfswerk Hauenstein unterstützt. (Polizeidirektion Pirmasens)
LKW-Unfall auf der B10 bei Annweiler
Annweiler (ots) - Am Morgen des 25.11.2019, gegen 06.52 Uhr, ereignete sich auf der B10 in Höhe Annweiler ein LKW-Unfall. Ein 49-jähriger slowakischer Sattelzug-Fahrer war unterwegs in Richtung Pirmasens. Zwischen dem Löwenherz- und dem Staufertunnel kam er aus ungeklärter Ursache nach links auf die Fahrspur des Gegenverkehrs. Dort stieß er mit einem entgegenkommenden deutschen Lastzug zusammen. Durch die umher fliegenden Trümmerteile wurde ein PKW, der hinter dem deutschen Lastzug fuhr, beschädigt. Der slowakische LKW-Fahrer wurde durch Glassplitter leicht verletzt. Zur Bergung der LKW und zur Räumung der Unfallstelle war die B10 in beiden Richtungen bis 10.00 Uhr gesperrt. Auf der Umleitungsstrecke kam es zu Behinderungen. (Polizeidirektion Landau)