Der sagenumwobenen Teufelstisch die am meisten fotografierte Felsformation im Wasgau-Felsenland

8. April 2021
By
image_pdfimage_print

HINTERWEIDENTHAL. Er ist die wohl die am meisten fotografierte Felsformation im Wasgau-Felsenland, er zierte nicht nur Werbeposter für das gesamte Tourismus-Land Rheinland-Pfalz, sondern auch Briefmarken der Post, zuerst 1947, zuletzt 2014. Jetzt kann man den sagenumwobenen Teufelstisch in atemberaubenden dreidimensionalen Einstellungen bewundern.

Denn:  Der Fels bei Hinterweidenthal wurde von der Deutschen Gesellschaft für Geologie (DGGV) für ein besonderes Jubiläumsprojekt ausgewählt. Er wurde von einer Arbeitsgruppe der Uni Bonn unter der Leitung von Dr. Gösta Hofmann in einem aufwendigen neuen digitalen Verfahren dreidimensional aufgezeichnet und auf der Seite  https://digitalgeology.de/der-teufelstisch verfügbar gemacht. Der Teufelstisch ist der erste von insgesamt 30 Geotopen in ganz Deutschland, die die DGGV aus Anlass ihres 175-jährigen Bestehens der Öffentlichkeit unter der Bezeichnung „30 Geotop 3D“ präsentieren will – 29 weitere werden dem Teufelstisch also folgen.

Zur Sache: Geotope und Geotourismus
Der Hinterweidenthaler Teufelstisch, der 2009 auf Platz sieben der deutschen Naturwunder gewählt worden war, war schon war 2006 mit dem Prädikat Nationaler Geotop ausgezeichnet worden. Als Geotope werden Orte bezeichnet, die besondere erdgeschichtliche Erscheinungen sichtbar werden lassen und so Einblicke in die Erdgeschichte erlauben. Das können „Aufschlüsse“ wie Sandgruben oder Steinbrüche sein, Quellen, Höhlen, geohistorische Objekte wie Stollen oder Felsenkeller oder eben wie der Teufelstisch Gesteins- oder Landschaftsformen an der Erdoberfläche, die durch natürliche Vorgänge entstanden sind.

Auch für den Tourismus spielen Geotope eine Rolle: So sind sich Touristiker einig, dass sie Potenzial besitzen, um die Attraktivität einer Landschaft zu steigern, gerade in einer Zeit, in der man vielerorts auf sanften und naturbezogenen Geo-Tourismus setzt. Diesen Ansatz verfolgt man in der Urlaubsregion Hauenstein beispielsweise mit dem Dimbacher Buntsandsteinweg, der dem Wanderer mit zwölf geografisch-geologische Informationstafeln Erläuterungen zur Landschaft gibt.

Wie der Projektleiter in einem kurzen Statement erläutert, diene das Projekt als Beispiel, wie zu den alt hergebrachten Instrumenten der Geologie wie etwa Hammer und Lupe nun auch Drohnenfotografie und Laserscanner treten. Es zeige den Brückenschlag zwischen klassischer und moderner Geologie auf: Seine Arbeitsgruppe schoss mehr als 600 Drohnenaufnahmen von dem Felsen. Mit Hilfe einer Software wurden daraus 154.000 Punkte ermittelt und zu 2,5 Millionen „Faces“ hochgerechnet, aus denen dann die dreidimensionale Präsentation entstand: Der Teufelstisch lässt sich nun am Rechner hoch aufgelöst drehen und wenden, umrunden und überfliegen, von unten und von oben betrachten, vergrößern und verkleinern.

14 Meter ist der Teufelstisch hoch, man hat ein Gewicht von 284 Tonnen errechnet. Der Buntsandsteinfelsen erhielt seine charakteristische Form durch Erosion: Die bis zu 3,50 Meter starke verkieselte harte „Tischplatte“ liegt auf einer etwa 11 Meter hohen weicheren Dünnschichtlage, die wesentlich anfälliger für Verwitterung und Erosion ist. Der oben aufliegende Block schützte den Rest der noch vorhandenen Dünnschichten vor weiterer Abtragung, sodass die charakteristische Tischform entstand, die im Wasgau gar nicht so selten ist: So gibt’s ja auch den Salzwooger und den Eppenbrunner Teufelstisch. Mehr als 20 solcher Pilzfelsen, alle allerdings wesentlich kleiner, hat man im Wasgau gezählt.

Die skurrile Form des Felsens hat die Phantasie der Menschen angeregt. Und einer alten Sage verdankt der Fels auch seinen Namen: Der Teufel habe den Pfälzerwald durchquert und habe müde und hungrig nach einem geeigneten Rastplatz gesucht. Als die Suche erfolglos blieb, habe er voller Wut einige Felsbrocken ergriffen und sie zu einem Tisch aufeinandergestellt. Darauf habe er dann gespeist. Nachdem die Rast beendet war, habe er den Tisch stehen lassen und sei weitergezogen. Am nächsten Morgen erblickten die Menschen im Tal das Werk und vermuteten: “Hier muss der Teufel gespeist haben”.

 

Einhandmesser bei Verkehrskontrolle aufgefunden
Hauenstein, Hinterweg (ots) - Am Freitag, den 05.03.2021 gegen 17:00 Uhr, kontrollierten Beamte der Polizei Dahn in Hauenstein im Hinterweg einen Opel Astra. Da der 31-jährige Fahrzeugführer aus dem Raum Südlich Weinstraße durchweg unkooperativ und unterschwellig aggressiv gegenüber den eingesetzten Beamten agierte und eine Überprüfung ergab, dass der Mann kein unbeschriebenes Blatt bei der Polizei ist, wurde er vor Ort durchsucht. Hierbei entdeckten die Beamten ein Einhandmesser. Da der Mann kein berechtigtes Interesse zum Führen des Messers vorweisen konnte, wurde es beschlagnahmt. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. /pidn (Polizeidirektion Pirmasens)
Anzeige

Bahnhofstraße 75, 76846 Hauenstein

Tel.: 0 63 92 / 4 09 06 00

oder

Tel.: 0 63 92 / 99 33 22

Wärend des Lockdowns müssen wir unser Ladengeschäft geschlossen halten.

Sie können weiterhin telefonisch von

Montag bis Freitag ab

09:15 Uhr bis 16:15

ihre Bestellung aufgeben und einen Termin zur Abholung vereinbaren
Illegales Autorennen
Annweiler, B48 (ots) - Am 07.03.2021 gegen 17:00 Uhr kam es zu einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen auf der B48 zwischen Hofstätten und dem Bereich Annweiler Forsthaus. Vier hochwertige, hochmotorisierte Fahrzeuge sollten an dem Rennen beteiligt gewesen sein. Zwei gefährdete Verkehrsteilnehmer gaben telefonisch an, dass die "Rennfahrer" anhaltend mit überhöhter Geschwindigkeit fuhren und teilweise waghalsige Manöver vollzogen hätten. In einem Fall wurde einem Geschädigten die Vorfahrt genommen. Dieser musste stark bremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Bei einem weiteren Manöver geriet ein beteiligtes Fahrzeug aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit auf die Gegenspur, sodass ein weiterer Geschädigter ausweichen musste. Im weiteren Verlauf wurden mehrere Kurven geschnitten, diverse Überholmanöver gefahren und die Fahrzeuge immer wieder auf ein Maximum beschleunigt. Durch eine auf einem Parkplatz positionierte Beifahrerin wurden die Fahrmanöver mit einem Handyvideo festgehalten. Die besagten Fahrzeuge konnten am Parkplatz Johanniskreuz festgestellt und kontrolliert werden. Die Führerscheine der vier saarländischen Fahrer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren wurden sichergestellt. Weiterhin wurde ein am Rennen beteiligter BMW mit 301 PS beschlagnahmt. (Polizeidirektion Landau)
53-Jähriger rastet aus – Polizei setzt Taser ein
Annweiler (ots) - Gegen einen 53-Jährigen musste am Dienstag der Taser eingesetzt werden, nachdem er in seiner Wohnung ausrastete. Gegen 19:30 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass ein Mann in einer Wohnung in der Wilhelm-Löwe-Straße in Annweiler herumschreien würde und auch Hilfeschreie einer Frau zu hören seien. Als die Polizeibeamten vor Ort kamen, trafen sie den 53-jährigen und seine Mutter an. Der 53 - Jährige war durch die Polizeibeamten nicht zu beruhigen, als er gefesselt werden sollte trat er nach den Beamten und versuchte diese mit der Faust zu schlagen. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray und des Tasers gelang es den Polizisten die Angriffe des Mannes zu unterbinden und ihn in Gewahrsam zu nehmen. Er wurde im Anschluss in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Bei dem Einsatz wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte wurde eingeleitet. (Polizeidirektion Landau)