Die Ostergottesdienste und der Weiße Sonntag können wieder in der Hauensteiner Christkönigskirche gefeiert werden

3. April 2019
By
image_pdfimage_print

HAUENSTEIN. Es kommt nicht oft vor, dass Sanierungsarbeiten schneller als prognostiziert abgeschlossen werden. Der seltene Fall ist bei der Hauensteiner Christkönigskirche, die in den vergangenen Wochen einen neuen Anstrich erhielt, eingetreten: Die Ostergottesdienste und der Weiße Sonntag können wider Erwarten in der großen und mit einem neuen Anstrich versehenen Pfarrkirche –der „Burg Gottes im Wasgau“- gefeiert werden.

Der Planer war eigentlich davon ausgegangen, dass die Anfang Januar begonnenen Arbeiten bis in den Sommer andauern würden. Denn bevor mit den Streicharbeiten begonnen werden konnte, mussten in den Seitenschiffen erhebliche Setzungsrisse bearbeitet werden: Sie waren, wie Architekt Gerhard Lauerbach mitteilte, bis zu einer Tiefe von vier Zentimetern freizulegen und anschließend wieder zu verfüllen, eine Arbeit, die Stuckateurmeister Johannes Ruppert erledigte .

„Der Trocknungsvorgang hat sich dann sehr positiv entwickelt“, sagte Lauerbach. Zu Beginn der vergangenen Woche sei noch eine Restfeuchte von 1,3 Prozent gemessen worden. Nach Rückfrage beim Hersteller der ausgewählten Farbe kam von dort grünes Licht, sodass die Wände an der Vorderseite der Seitenschiffe gestrichen werden können. Bis Samstag war dann Malermeister Adrian Wengert am Werk. Die Seitenwände des über 60 Meter langen Gotteshauses waren schon in den Wochen zuvor gestrichen, das Gerüst weitgehend abgebaut worden.

Im Sonntagsgottesdienst informierte Pfarrer Gerhard Kästel die Gemeinde über diese Entwicklung. Nun müsse das Gebäude intensiv gereinigt werden, die Kirchenbänke müssen an ihren Platz gebracht werden. Er werde im Laufe der Woche noch Details zur Organisation dieser Arbeiten mitteilen und baue auf die Mithilfe der Gemeinde. Erfreut habe er registriert, dass sich Mütter von Erstkommunionkindern bereits bereit erklären, bei der Reinigung zu helfen.

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 100.000 Euro. Bislang gingen rund 40.000 Euro an Spenden ein. Der Rest müsse über Rücklagen finanziert werden, teilte der Pfarrer mit. (ran)

Schlägerei in Hauenstein
Hauenstein (ots) - In der vergangenen Nacht kam es auf einer Party in Hauenstein zu einer Auseinandersetzung, wo ein 21-Jähriger zunächst anfing herumzutoben und Gegenstände von den Tischen zu werfen. Als ein anderer Gast diesen zurechtweisen wollte fing er mit diesem Streit an, warf ihn zu Boden und trat diesen mit den Füßen. Der ebenfalls 21-Jährige erlitt hierbei eine Platzwunde am Hinterkopf. Ein weiterer Gast wurde ebenfalls von dem Beschuldigten geschlagen, weil er diesen offenbar verwechselte. Verletzt wurde dieser jedoch nicht. Der sehr wahrscheinlich unter Alkohol und Drogen stehende Beschuldigte war dann letztendlich so abgedreht, dass er an zwei vor Ort befindlichen Fahrzeugen die Außenspiegel abgetreten hat und eine Motorhaube zerkratzte. Der amtsbekannte Beschuldigte konnte vor Ort und auch an seiner Wohnadresse nicht angetroffen werden. An beiden Fahrzeugen sind Sachbeschädigungen von geschätzten 1300.- Euro entstanden. Gegen den 21-Jährigen wird ein Strafverfahren eingeleitet.

Anzeige

Schlägerei endet in Zelle
Hauenstein (ots) - In der Nacht vom Samstag auf Sonntag kam es in einer Gaststätte in Hauenstein zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen. Die zwei Täter, ein 27-jähriger und ein 28-jähriger aus dem Landkreis, betraten im betrunkenen Zustand die Gaststätte und pöbelten die Gastwirtin und die Gäste an. Als ein Gast der Wirtin helfen wollte, schlugen die beiden um sich. Hierbei zog sich ein Gast einen Bruch des Nasenbeins zu. Die Wirtin erlitt Verletzungen am Hinterkopf. Durch die herbeigeeilten Polizeistreifen konnten die beiden Täter auf der Flucht gestellt werden. Da sich diese sehr aggressiv verhielten und weitere Ausschreitungen zu befürchten waren, mussten sie in Gewahrsam genommen werden. (Polizeidirektion Pirmasens)