Fachtrupp für unbemannte Fluggeräte – Drohnen beim THW Hauenstein

27. August 2019
By
image_pdfimage_print

Foto: Das THW Hauenstein wurde als Standort für den für ganz Rheinland-Pfalz zuständigen Fachtrupp „Unbemannte Luftfahrtsysteme“ (UL) ausgewählt. Hier verfügt man schon seit einigen Jahren über Erfahrungen mit dem Einsatz von Drohnen. (ran)

HAUENSTEIN. Der Standort Hauenstein des Technischen Hilfswerks (THW) erfährt eine Aufwertung: Die Landesleitung Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland hat die Wasgaugemeinde als Standort der für Rheinland-Pfalz zuständigen Einsatzeinheit „Unbemannte Luftfahrtsysteme“ (UL) –sprich Drohnen- ausgewählt. Der neu gebildete Fachtrupp wird ab dem 01.09.2019 offiziell dem THW-Ortsverband Hauenstein angegliedert.

In der Wasgaugemeinde kann man bereits auf Erfahrungen mit Drohnen verweisen: Schon vor sechs Jahren hatte der Förderverein eine erste Drohne beschafft, bei einem Tag der offenen Tür im Jahr 2013 wurden die Einsatzmöglichkeiten der Drohne vorgestellt. Eher inoffiziell wurde die Drohne später im Auftrag der Polizei bei einem Unfall an der B10 und bei einem Großbrand im Raum Ramstein eingesetzt.

Doch es gab vor allem rechtliche Unklarheiten: „In den vergangenen Jahren hat es doch immer wieder grundsätzliche Probleme zur Verwendung von Drohnen im Einsatz gegeben“, informierte Peter Jost, der stellvertretende Ortsbeauftragte. Der thematische Bogen habe sich von flugrechtlichen Genehmigungen über Fragen zum Haftungsrecht bis hin zur Festlegung von Einsatzmöglichkeiten und den für das Personal erforderlichen Ausbildungen gespannt.

Mittlerweile seien habe sich das THW gemeinsam mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) dafür eingesetzt, die rechtlichen Rahmenbedingungen an die Bedürfnisse des Bevölkerungsschutzes anzupassen. Dazu wurde eine bundesweite Arbeitsgruppe gebildet, der seit 2015 auch einige Hauensteiner Helfer angehören. Als Ergebnis der AG wurde inzwischen eine Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten erlassen.

Nachdem damit der Drohnen-Einsatz rechtlich abgesichert ist, setze das THW nun auch offiziell auf die vielversprechenden Möglichkeiten der neuen Technik, sagt Jost und nennt einen entscheidenden Vorteil des Drohneneinsatzes: „Mit Hilfe von Drohnen können für die Einsatzkräfte relevante Daten gesammelt werden, ohne dabei die Helfer in Risikobereiche schicken zu müssen.“

Das THW werde nun bundesweit Einsatzeinheiten aufstellen. Im Länderverbund Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar sind drei Fachtrupps UL vorgesehen. Der für Rheinland-Pfalz zuständige Fachtrupp, der voraussichtlich aus 3-4 Helferinnen oder Helfern bestehen wird, wird in Hauenstein aufgebaut. Für das Saarland ist der Ortsverband Heusweiler, für Hessen der Ortsverband Grünberg zuständig.

„Wir haben die Entscheidung des Landesverbandes sehr freudig aufgenommen, erhält damit doch die in Hauenstein geleistete Pionierarbeit auf diesem Gebiet sowie das Engagement der Helferinnen und Helfer eine eindrucksvolle Würdigung“, freut sich Peter Jost über den neuen Fachtrupp, der sich im Ortsverband zum Zugtrupp, zu den beiden Bergungsgruppen und zu den Fachgruppen Elektroversorgung und Logistik gesellt.

Man gehe nun davon aus, dass das THW wird bundesweit innerhalb angemessener Zeit die entsprechende Ausrüstung beschaffen wird. Und auch die vorgesehenen Helferinnen und Helfer müssen die notwendige fachspezifische Ausbildung erhalten. Wobei Jost davopn ausgeht, dass die Ausbildung zentral in den THW-Bundesschulen Hoya und Neuhausen geleistet werden wird.

Beim THW Hauenstein würde man gerne auch interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger willkommen heißen, die, so Jost „bisher vielleicht noch keine Berührung mit dem THW hatten, aber am Thema „Unbemannte Fluggeräte – Drohnen“ gerne mitarbeiten würden“. Für Anfragen und Auskünfte stehen der Zugführer des THW Hauenstein Andreas Wilde (Tel. 0176/15495055) und der Stellvertretende Ortsbeauftragte Peter Jost (Tel. 0171/2822693) zur Verfügung. Auch bei den wöchentlich stattfindenden Ausbildungsabenden des Ortsverbandes (jeweils dienstags ab 19.00 Uhr in der THW-Unterkunft in Hauenstein, Bahnhofstraße 75 ) sind interessierte Personen jederzeit willkommen. ran)

Anrufe mit Gewinnversprechen
Annweiler (ots) - Im Laufe des Vormittags des 04.09.2019 meldeten sich zwei Geschädigte bei der Polizeiwache, welche von einer angeblichen Lotto-Gesellschaft einen 5-stelligen EUR-Gewinn durch einen Notar überreicht bekommen sollen. Dazu wurden die Geschädigten aufgefordert in Supermärkten Karten zu holen. Die Kartennummern sollten die Geschädigten dann dem angeblichen Notar vorab am Telefon mitteilen. Hierbei handelt es sich um eine Betrugsmasche bei welcher es den Anrufern nur darum geht das Geld aus den Karten zu bekommen. Es wird nie zu einer "Gewinnübergabe" kommen. Die Angerufenen haben richtig reagiert und sind nicht auf die Forderungen eingegangen. Sollte es noch weitere Anrufe gegeben haben, so sollen sich die Geschädigten bei der Polizeiwache Annweiler oder der Kriminalinspektion Landau melden. (Polizeidirektion Landau)

Anzeige

Harde-inserat-320

Wechselseitige Körperverletzung auf der “Kerwe” in Hauenstein
Hauenstein (ots) - Am frühen Samstagmorgen des 31. August 2019 kam es zwischen 03:00 und 05:00 Uhr auf der "Kerwe" in Hauenstein zu einer wechselseitigen Körperverletzung. Drei männliche Erwachsene aus dem Raum Baden-Württemberg besuchten zunächst die Veranstaltung in Hauenstein. Hierbei kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen ihnen und mehreren Beteiligten aus dem Bereich Hauenstein, bei der durch die auswärtigen Besucher Pfefferspray eingesetzt wurde. Durch den Einsatz des Pfeffersprays wurden zwei Personen geschädigt, beide Personen mussten vor Ort durch den hinzugerufenen Rettungsdienst medizinisch versorgt werden. Nachdem sich die Beschuldigten zunächst von dem Fest entfernt hatten, kehrten zwei der Beschuldigten gegen 05:00 Uhr erneut zur "Kerwe" zurück. Nach ihrer Rückkehr wurden sie von mehreren ihnen unbekannten Personen körperlich attackiert. er genaue Tathergang diesbezüglich ist bislang aufgrund unterschiedlicher Sachverhaltsschilderungen unklar und wird noch ermittelt. (Polizeidirektion Pirmasens)