Fast jeder Hauensteiner Grundschüler kann am Ende der Grundschulzeit schwimmen

14. März 2019
By
image_pdfimage_print

Foto: Das Hauensteiner Hallenbad trägt mit dazu bei, dass kaum ein KInd die Grundschule verlässt, ohne schwimmen zu können. (ran)

HAUENSTEIN. Mit Interesse verfolgt man auch in Hauenstein die Diskussion um eine mögliche Wiedereröffnung des Schulschwimmbades in Vinningen. In Hauenstein stand das Hallenbad in der Marienschule zwar auch mehrmals auf der Kippe, aber in der Schuhgemeinde haben die Kommunalpolitiker –nicht zuletzt auf Druck der Öffentlichkeit- der Versuchung widerstanden, das Bad aus Kostengründen zu schließen.

Das Lehrschwimmbecken, das 1962/63 zusammen mit der Schulturnhalle der Marienschule errichtet wurde, war 1978/79 zu einem kleinen Hallenbad umgebaut worden. Seit seiner Eröffnung ist es ein wichtiger Teil der Hauensteiner Infrastruktur, auch wenn beispielsweise 2001 im Verbandsgemeinderat laut über eine Schließung nachgedacht worden war, die nicht zuletzt durch eine Unterschriftensammlung des Schulelternbeirats, der sich fast 3.000 Unterstützer anschlossen, verhindert wurde.

Ganze Schülergenerationen haben in dem mit einem Hubboden versehenen Becken das Schwimmen gelernt. Die Schule bietet ihren Kindern neben dem regulären Schwimmunterricht auch drei Schwimm-AGs im Ganztagsbereich an. Die Folge:  Wie Konrektorin Susanne Münch bestätigte, kann fast jeder Hauensteiner Grundschüler am Ende der Grundschulzeit schwimmen. „Das liegt deutlich über 90 und geht gegen 100 Prozent“, kann sie feststellen. Und es habe auch Jahre gegeben, da konnte wirklich jeder Viertklässler sicher schwimmen.

Zum Vergleich: Nach einer am Donnerstag vergangener Woche veröffentlichten Mitteilung der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) seien „60 Prozent der Zehnjährigen keine sicheren Schwimmer“, aus Baden-Württemberg berichtete der SWR, dass sich fast jedes zweite Kind „nicht über Wasser halten kann“. Der DLRG-Präsident Achim Haag sieht einen klaren Zusammenhang zwischen dem sich deutlich nach unten verschiebenden Trend der mangelhaften Schwimmfähigkeit und den anhaltenden Bäderschließungen, von denen unsere Region ja auch nicht verschont blieb.

Wie gesagt: In Hauenstein konnte eine Schließung verhindert werden. Und der Erhalt des Hallenbades ist sicher auch ein Aspekt, der in den Fusionsverhandlungen mit dem Dahner Felsenland eine gewichtige Rolle spielen dürfte. Denn das Hallenbad dient ja nicht nur der Schule, sondern auch vielen Schwimmfreunden als wohnortnahe Möglichkeit, die gesundheitsfördernde Wirkung der Bewegung im Wasser zu erleben.

Viele Aktivitäten im Bad organisiert die DLRG, bei der man denn auch auf die gute Zusammenarbeit mit der Grundschule verweist, die sich unter anderem auch in guten Platzierungen bei Kreisschwimmfesten der Schulen niederschlägt. Wie Vorstandsmitglied Birgit Dickes auf Anfrage mitteilte, lernen in der laufenden Saison 2018/19 unter der Regie der DLRG 26 Kinder in einem eigenen Kurs schwimmen, 27 Kinder trainieren für das „Seepferdchen“: Dieses Abzeichen erhält, wer vom Beckenrand ins Wasserspringen, 25 Meter schwimmen und einen Gegenstand mit den Händen aus schultertiefem Wasser holen kann.

Insgesamt 28 Kinder und Jugendliche werden von der DLRG auf die auf dem „Seepferdchen“ aufbauenden „Jugendschwimmabzeichen“ in Bronze, Silber und Gold vorbereitet, 22 Jugendliche wollen sich als „Jugendretter“ qualifizieren. Auch für die Rettungsschwimmer des Vereins bietet die DLRG regelmäßige Übungsstunden an. Während all diese Übungsstunden und diese Trainingseinheiten montags ab 16 Uhr stattfinden, bietet die DLRG samstags –hier übernimmt sie auch die Aufsicht im Bad- ab 16 Uhr freies Training an.

Die Vielfalt das Angebots stemmen zwei Trainerinnen mit dem Ausbildungsschein „Kleinkinderschwimmen”, eine weitere Trainerin ist Sportlehrerin für Gymnasium Schwerpunkt Schwimmen. Zwei Trainer haben die Berechtigung, das Rettungsschwimmabzeichen abzunehmen. Ansonsten stehen zwölf Helfer unterschiedlichen Alters bereit. Alle Helfer und Trainer nehmen regelmäßig an einer umfänglichen Erste-Hilfe- Ausbildung des Deutschen Roten Kreuzes teil.

Auch der TV Hauenstein nutzt das Hallenbad für zwei „Aqua-Fitness-Kurse“, bei denen sich die Teilnehmer rund 45 Minuten im Wasser mit und ohne Handgeräte bewegen und anschließend 15 Minuten schwimmen.

Info: Das Hallenbad hat bis zu den Osterferien dienstags bis donnerstags von 16.30 bis 20 Uhr, freitags von 17 bis 21 Uhr und samstags von 13 bis 16 Uhr geöffnet. (ran)

 

Verkehrsunfall mit verletzten Personen auf der B10
Hinterweidenthal. Am Nachmittag des 14.03.2019, ereignete sich auf der B10 im Baustellenbereich bei Hinterweidenthal ein Verkehrsunfall, bei welchem 4 Personen verletzt wurden. Ein 43-jähriger PKW-Fahrer, welcher die B10 in Richtung Pirmasens befuhr, kam aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem entgegenkommenden PKW einer 28-jährigen Frau zusammen. Durch den Unfall wurden der Fahrer und die beiden Insassen des unfallverursachenden PKW leicht verletzt. Die Fahrerin des entgegenkommenden Pkw wurde schwer verletzt. Alle Verletzten wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser verbracht. An beiden PKWs entstand ein Schaden von etwa 20.000 EUR. Die B10 musste zeitweise gesperrt werden und es bildete sich in beiden Richtungen ein Rückstau. (Polizeidirektion Pirmasens)

Anzeige

Köperverletzung im Dahner Festzelt
Dahn (ots) - Im Verlauf der Veranstaltung am Abend des 02.03.2019 kam es im Dahner Festzelt zu Streitigkeiten zwischen einem Ehepaar und einer bislang unbekannten weiblichen Person. Als zwei weibliche Gäste den Streit schlichten wollten, wurden diese ebenfalls durch das Ehepaar angegriffen und verletzt. Hinweise an die Polizei Dahn (Tel: 06391/916-0). (Polizeidirektion Pirmasens)

Anzeige

Harde-inserat-320