Papa Christof und Tochter Julia Feith aus Hauenstein haben ein Backbuch mit 20 süßen Keschderezepten geschrieben

26. Oktober 2020
By
image_pdfimage_print

HAUENSTEIN. Sie lieben die Keschde. Und sie lieben das Backen. Und deshalb haben sie ein Backbuch mit 20 süßen Keschderezepten geschrieben. Sie: Das sind Papa Christof und Tochter Julia Feith aus Hauenstein. Sie sind seit 2018 mit einem eigenen Foodblog im Netz unterwegs sind und stellen dort zahlreiche Rezepte rund ums Kochen und Backen vor. Jetzt also: Keschde! Dass sie sich mit der „castanea sativa“ auseinandersetzen, das ist, so sagen sie, „kein Wunder, sind die Keschde doch eine unvergleichliche Delikatesse“.

„Extrem vielseitig“ sei die Stachelfrucht. Sie überzeuge mit „feinem Aroma und nussigem Geschmack“. Und das biete unendlich viele Möglichkeiten: „Wir meinen: Sie verfeinert jedes Rezept auf besondere Weise“, betonen Julia und Christof. Und so haben sich Vater und Tochter zu süßen Kastanienrezepten inspirieren lassen. Sie basieren sowohl auf traditionellen Rezepten, die über Generationen überliefert wurden und die sie weiterentwickelt haben. Aber sie haben auch neue, moderne Rezepte kreiert. In der Summe stellen so sie in ihrem Buch zwanzig herrliche Kuchen, Torten und Desserts vor.

Auf 64 Seiten werden –begleitet von überaus ansehnlichen und anregenden Fotos- die Rezepte beschrieben: von der „Kastanien-Linzertorte“ und dem „Kastanien-Haselnusskuchen“ über die „Kastanien-Topfenknödel“ und die „Kastanien-Zwetschgendatschi“ bis hin zu „Kastanien-Vermicelles“ und „Kastanien-Cake Pops“.

Alle Rezepte sind mit der manchmal recht umfangreichen Zutatenliste versehen, es gibt Hinweise zur Zubereitungszeit und eine detaillierte Beschreibung der Zubereitung.

In dem handlichen Buch gibt es zudem botanische Hinweise zur „Keschd“. Sie sei eigentlich keine Frucht des Baumes, sondern dessen Samen, wie der Leser erfährt. Die Inhaltsstoffe der Kastanie werden ebenso aufgezählt wie die Vitamine, die sich unter der braunen Schale finden. Der Leser wird auch informiert über die verschiedenen Arten, wie Kastanien zu verarbeiten sind: Kochen und Rösten, das Trocknen und Einfrieren werden als Verarbeitungsoptionen erklärt.

Es geht –auch historisch- um „Kastanien in der Pfalz“, ob als Keschdeplantage, als Handelsgut oder in der Küche des Reichskanzlers Theobald von Bethmann Hollweg, dessen Frau sich, wie es die Zeitschrift „Der Pfälzerwald“ 1915 überlieferte, „alljährlich einen ganzen Zentner Edelkastanien aus Haardt bei Neustadt“ anliefern ließ. Und es wird nicht zuletzt an Ratschläge der Heiligen Hildegard von Bingen erinnert, die den Verzehr von Kastanien bei Kopfschmerzen ebenso empfahl wie bei Nervenleiden, Leberbeschwerden und Milzschmerzen.

Die Autoren -dad and daughter Feith- sind, wie sie berichten, mit den Keschde großgeworden.

„Schon als Kind sammelte ich Kastanien im Pfälzer Wald, zum einen, um sie in Salzwasser zu kochen oder im Backofen zu rösten. Und sie halfen mir, mein Taschengeld aufzubessern, indem ich im Herbst die Kastanien am Straßenrand verkaufte“, sagt Julia, die seit Jahren auch auf dem Hauensteiner „Keschdemarkt“, dessen „Miterfinder“ vor 20 Jahren Papa Christof war, Kastanienwaffeln backt und offeriert. Das Rezept findet sich selbstverständlich im Buch, zu dem Julia als gelernte Grafikdesignerin das Layout und auch die Fotos besorgte.

Auch „Dad“ Christof hat frühe Erinnerungen an die Kastanienzeit: „In meiner Kindheit sammelte ich mit meinen Geschwistern im Herbst regelmäßig Kastanien, die wir abends kochten und zu frisch gekeltertem Apfelsaft –die Großen bevorzugten neuen Wein- aßen.“ Oder: Sie wurden geschält und anschließend auf dem Kachelofen getrocknet. „Dadurch hatten wir Vorrat für den ganzen Winter.“

Alle Rezepte des Buches hat Christof kreiert, ausprobiert, verfeinert und „das Ergebnis mit Wonne“ genossen. Er ist ein „Fan“ der Kastanie: 1997 eröffnete er mit seiner Frau Julia das „Weinlädchen“ in Hauenstein und dabei lag ein Schwerpunkt immer auf Spezialitäten rund um die Kastanie. Er „erfand“ den Kastanienlikör oder bot und bietet unter anderem Kastanienbier, Kastaniennudeln und eine breite Palette von weiteren Köstlichkeiten rund um die Kastanie an. Im „Weinlädchen“ in der Gartenstraße finden sich übrigens alle Backzutaten wie Kastanienmehl oder Kastaniencreme, die der „normale“ Handel nicht vorhält. (ran)

Einhandmesser bei Verkehrskontrolle aufgefunden
Hauenstein, Hinterweg (ots) - Am Freitag, den 05.03.2021 gegen 17:00 Uhr, kontrollierten Beamte der Polizei Dahn in Hauenstein im Hinterweg einen Opel Astra. Da der 31-jährige Fahrzeugführer aus dem Raum Südlich Weinstraße durchweg unkooperativ und unterschwellig aggressiv gegenüber den eingesetzten Beamten agierte und eine Überprüfung ergab, dass der Mann kein unbeschriebenes Blatt bei der Polizei ist, wurde er vor Ort durchsucht. Hierbei entdeckten die Beamten ein Einhandmesser. Da der Mann kein berechtigtes Interesse zum Führen des Messers vorweisen konnte, wurde es beschlagnahmt. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. /pidn (Polizeidirektion Pirmasens)
Anzeige

Bahnhofstraße 75, 76846 Hauenstein

Tel.: 0 63 92 / 4 09 06 00

oder

Tel.: 0 63 92 / 99 33 22

Wärend des Lockdowns müssen wir unser Ladengeschäft geschlossen halten.

Sie können weiterhin telefonisch von

Montag bis Freitag ab

09:15 Uhr bis 16:15

ihre Bestellung aufgeben und einen Termin zur Abholung vereinbaren
Illegales Autorennen
Annweiler, B48 (ots) - Am 07.03.2021 gegen 17:00 Uhr kam es zu einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen auf der B48 zwischen Hofstätten und dem Bereich Annweiler Forsthaus. Vier hochwertige, hochmotorisierte Fahrzeuge sollten an dem Rennen beteiligt gewesen sein. Zwei gefährdete Verkehrsteilnehmer gaben telefonisch an, dass die "Rennfahrer" anhaltend mit überhöhter Geschwindigkeit fuhren und teilweise waghalsige Manöver vollzogen hätten. In einem Fall wurde einem Geschädigten die Vorfahrt genommen. Dieser musste stark bremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Bei einem weiteren Manöver geriet ein beteiligtes Fahrzeug aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit auf die Gegenspur, sodass ein weiterer Geschädigter ausweichen musste. Im weiteren Verlauf wurden mehrere Kurven geschnitten, diverse Überholmanöver gefahren und die Fahrzeuge immer wieder auf ein Maximum beschleunigt. Durch eine auf einem Parkplatz positionierte Beifahrerin wurden die Fahrmanöver mit einem Handyvideo festgehalten. Die besagten Fahrzeuge konnten am Parkplatz Johanniskreuz festgestellt und kontrolliert werden. Die Führerscheine der vier saarländischen Fahrer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren wurden sichergestellt. Weiterhin wurde ein am Rennen beteiligter BMW mit 301 PS beschlagnahmt. (Polizeidirektion Landau)
53-Jähriger rastet aus – Polizei setzt Taser ein
Annweiler (ots) - Gegen einen 53-Jährigen musste am Dienstag der Taser eingesetzt werden, nachdem er in seiner Wohnung ausrastete. Gegen 19:30 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass ein Mann in einer Wohnung in der Wilhelm-Löwe-Straße in Annweiler herumschreien würde und auch Hilfeschreie einer Frau zu hören seien. Als die Polizeibeamten vor Ort kamen, trafen sie den 53-jährigen und seine Mutter an. Der 53 - Jährige war durch die Polizeibeamten nicht zu beruhigen, als er gefesselt werden sollte trat er nach den Beamten und versuchte diese mit der Faust zu schlagen. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray und des Tasers gelang es den Polizisten die Angriffe des Mannes zu unterbinden und ihn in Gewahrsam zu nehmen. Er wurde im Anschluss in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Bei dem Einsatz wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte wurde eingeleitet. (Polizeidirektion Landau)