Renate Burkhard eröffnete Galerie „kunst-werk-vier“

2. November 2021
By
image_pdfimage_print

HAUENSTEIN. Das ist ein Novum für Hauenstein: Renate Burkhard eröffnete in der Bahnhofstraße 4 ihre Galerie „kunst-werk-vier“. Sie startete am 24. Oktober mit einer Ausstellung mit Werken des Hauensteiner Künstlers Christoph Seibel. Renate Burkhard will sich aber nicht nur auf Ausstellungen konzentrieren: Die Räume sollen sich auch öffnen zu zwanglosen Gesprächen – nicht nur über Kunst.

Die 69-jährige Galeristin hatte von früh auf ein Faible für Kunst und entschied sich auch beruflich für einen Weg mit der Kunst: Nach dem Abitur am Dahner Gymnasium studierte sie an der Uni Gießen Kunst und visuelle Kommunikation sowie Geographie und arbeitete nach dem Studium und bis zur Pensionierung vorwiegend als Kunsterzieherin an der Realschule in Bad Bergzabern, wo sie mit ihren Schülerinnen und Schülern manches künstlerische Projekt initiierte.

Auch abseits des beruflichen Alltags gerieten Kunst und Künstler nie aus dem Blick. So war sie viele Jahre im Vorstand des Kunstvereins Villa Streccius in Landau und hat dort zahlreiche Ausstellungen mitverantwortet. Die Mitarbeit in der Villa Streccius sorgte für zahllose Kontakte in die regionale und überregionale Szene. Und nicht nur deshalb verfügt sie als Kunstsammlerin über zahlreiche Werke regionaler, aber auch internationaler Künstler. „Ich sammle, was mir gefällt“, sagt sie.

Besonders die moderne Kunst in ihren vielen Schattierungen hat es ihr angetan. In der Galerie finden sich derzeit sehr unterschiedliche Werke und fast zu jedem hat Renate Burkhard eine Geschichte zu erzählen, mal interpretierend, mal auf die Genese des Bildes abhebend: Da ist zum Beispiel ein großformatiges Werk der iranischen Künstlerin Negin, das in einen Teppich eingewickelt den Weg nach Deutschland fand, Da sind Fotos von der Christo-Aktion „Wrapped Trees“ in Basel, die sie 1997 mit einer Schülergruppe besucht hatte.

Und da ist eine Reihe von Bildern unterschiedlicher Technik, die allesamt das Gedicht „Abendblick vom Hochstein“ thematisieren. Renate Burkhard hat dieses Projekt auf den Weg gebracht, Künstler wie Werner Brandt, Otfried Culmann, Wolfgang Fritz oder Dietrich Gondosch haben die Zeilen des Dadaisten aus Pirmasens mit ihrem je eigenen Blick bildlich umgesetzt. Unter den Bildern findet sich unter anderem auch eine Hommage an Joseph Beuys, der 2021 hundert Jahre alt geworden wäre: Es ist ein Portrait des Aktionskünstlers, ein Siebdruck aus der Hand von Renate Burkhard selbst.

In den hellen, lichten Räumen, die zuletzt ein Reisebüro genutzt hatte, wird die Galeristin auch „drei- bis viermal im Jahr“ auch Ausstellungen organisieren: „Ich will jungen Künstlern, auch weniger bekannten Künstlern und Newcomern eine Bühne geben und auch internationale Künstler einladen “, beschreibt sie ihre Pläne und verweist auf künstlerische Kontakte nach Polen und Russland. In der Organisation von Ausstellungen hat sich nicht nur im Kunstverein Villa Streccius sondern auch in ihrer Galerie „kunst-werk- drei“ auf der Reichenbach Erfahrungen sammeln können.

Die erste Ausstellung, die sie in Hauenstein präsentiert, widmet sich unter dem Titel „Neue Landschaft – Realismus – Hauenstein und Umgebung“ dem einheimischen Künstler Christoph Seibel. Sie wird am Samstag, 23. Oktober, um 18 Uhr eröffnet. Die Finissage ist für Sonntag, 21. November, 16 Uhr geplant. Die Ausstellung hat donnerstags, samstags und sonntags von 16 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

Die Galerie, in deren Schaufenstern auch zwei Skulpturen von Ottmar Hörl zu sehen sind, soll sich auch außerhalb der Ausstellungen öffnen: So plant Renate Burkhard, am  zweiten und vierten Advent zum offenen Adventskaffee einzuladen. Sie will auch mit älteren Mitbürgern ins ungezwungene Gespräch kommen, nicht nur, aber auch über Kunst.

Information zur Waldbestattung im RuheForst

Am Sonntag, So 05. Dezember 2021 findet im RuheForst® Südpfälzer Bergland Wilgartswiesen eine kostenfreie Führung statt, bei der sich Interessierte über die Möglichkeiten der Waldbestattung im RuheForst informieren können.

Treffpunkt: 10.00 Uhr am Parkplatz „RuheForst“.
Die Führung dauert bis ca. 11.30 Uhr, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Anfahrt: B 10, Abfahrt Wilgartswiesen/ Hermersbergerhof, ca. 3 km auf der K 56 Richtung Hermersbergerhof bis zum Hinweisschild „RuheForst“ links.

Kontakt: RuheForst, Gemeinde Wilgartswiesen: 06392 4090177,
E-Mail info@ruheforst-suedpfaelzerbergland.de.

Laserkontrolle
Dahn (ots) - Am Mittwochvormittag führte die Polizei Dahn in der Hauensteiner Straße eine Geschwindigkeitsüberwachung mit der Laserkontrolle durch. Hierbei wurden 25 Fahrzeugführer wegen überhöhter Geschwindigkeit beanstandet. Der schnellste Fahrzeugführer war bei erlaubten 50 km/h mit 90 km/h unterwegs. Ihn sowie einen weiteren Fahrzeugführer erwarten neben einem Bußgeld auch ein einmonatiges Fahrverbot. Zwei jugendliche Rollerfahrer wurden mit Geschwindigkeiten deutlich über 25 km/h gemessen, obwohl sie lediglich in Besitz einer Mofa-Prüfbescheinigung waren. Gegen beide Fahrzeugführer sowie gegen die jeweiligen Fahrzeughalter mussten Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis bzw. Dulden des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet werden. Ein weiterer Pkw-Fahrer stand unter Alkoholeinfluss. Ein Alcotest ergab 0,45 Promille. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Weiterhin mussten noch zwei weitere Fahrzeugführer wegen Benutzung eines Mobiltelefons und wegen technischer Veränderungen am Fahrzeug beanzeigt werden. Wegen weiterer Verkehrsverstöße wurden noch vier Verwarnungen ausgesprochen und zwei Mängelberichte ausgestellt. Insgesamt ergaben sich bei der Kontrolle 4 Strafanzeigen, 13 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, 18 Verwarnungen, 2 Mängelberichte sowie eine untersagte Weiterfahrt. (Polizeidirektion Pirmasens)