Vorarbeiten zum Bau eines Brief- und Paketverteilzentrum in Hauenstein haben begonnen

14. April 2021
By
image_pdfimage_print

HAUENSTEIN. Im Interkommunalen Gewerbegebiet Wilgartswiesen/Hauenstein tut sich (endlich) was. Die Deutsche Post hat mit den Vorarbeiten zum Bau eines Brief- und Paketverteilzentrum begonnen.

Auf dem rund 4.700 Quadratmeter großen Post-Baugelände ist das Grobplanum erstellt. In einem nächsten Schritt werden Abwasserleitungen und Zuleitungen unter anderem für Wasser verlegt, wie Heinz-Jürgen Thomeczek von der Frankfurter Pressestelle des Unternehmens berichtet. „Wetterbedingt“ verzögere sich der Bau. War man zunächst davon ausgegangen, dass man das Gebäude im Frühjahr beziehen könne, so rechne man mit der Inbetriebnahme nun erst „im Spätsommer“, so der Pressesprecher. An der Baustelle werden die Unternehmen Peter Groß Bau aus Pirmasens im Tiefbau sowie die Firma Linnebacher-Bau aus Neunkirchen im Hochbau tätig sein.

In dem geplanten Gebäude, in dem rund 35 Postbedienstete arbeiten werden, werden die bisherigen Verteilzentren Annweiler und Hauenstein zusammengelegt. Die bisherigen Standorte in der Hauensteiner Hauptstraße und in der Bahnhofstraße in Annweiler werden aufgegeben. In dem neuen Gebäude werden Briefsendungen, die aus dem Briefzentrum Karlsruhe  angeliefert werden, und Pakete, die aus Bruchsal kommen, weiter bearbeitet,  für die Zustellung an die Adressaten fertiggemacht und schließlich zum überwiegenden Teil von „Verbundzustellern“, die sowohl Brief- als auch Paketpost ausliefern, zugestellt.

Wie der Postsprecher weiter mitteilte, umfasse der geplante Neubau eine Fläche von 786 Quadratmetern. Der „Betriebsfläche Brief“ stünden 275 Quadratmeter zur Verfügung, der „Betriebsfläche Paket“ 379 Quadratmeter, auf der wöchentlich rund 7500 Paketsendungen bearbeitet werden. Zu den insgesamt also 654 Quadratmeter großen Betriebsflächen kommen weitere 132 Quadratmeter, die Umkleide- und Sanitärräume, einen Multifunktionsraum und weitere Sozialräume aufnehmen werden. Über die Höhe der Investitionen wollte die Post keine Auskunft geben.

Das Gelände der Post liegt oberhalb des Regenrückhaltebeckens, das im Zuge der Erschließung des rund 62.000 Quadratmeter großen Gewerbegebietes errichtetet wurde. Von der Zufahrt zum Bahnhof Hauenstein-Mitte ist es durch einen Grünstreifen getrennt.

Das künftige Postgebäude wird über eine noch zu errichtende Stichstraße, die am Wendehammer vor dem Regenrückhaltebecken abzweigt, angefahren. Die Straße wird etwa 45 Meter lang sein und eine Investition in Höhe von rund 80.000 Euro erforderlich machen.

Wie Ortsbürgermeister Michael Zimmermann mitteilte, werde die Stichstraße deswegen notwendig, weil man sich der Zusage verpflichtet fühle, Ziel und Quellverkehr nicht über die Falkenburgstraße ins Gewerbegebiet zu leiten. Die Kosten, die nicht förderfähig sind, wurden in den Grundstückspreis eingerechnet. Zimmermann informierte auch darüber, dass die Post in den diversen Vorgesprächen die Absicht geäußert habe, den Liefer- und Zustellverkehr zunehmend mit Elektromobilen abzuwickeln. Ob diese ursprüngliche Absicht noch zum Tragen kommt, nachdem die Post die Eigenproduktion dieser Fahrzeuge eingestellt hat, sei allerdings offen. (ran)

Information zur Waldbestattung im RuheForst

Am Sonntag, So 31. Oktober 2021 findet im RuheForst® Südpfälzer Bergland Wilgartswiesen eine kostenlose, etwa einstündige Führung statt, bei der sich Interessierte über die Möglichkeiten der Waldbestattung im RuheForst informieren können.

Treffpunkt: 10.00 Uhr am Parkplatz „RuheForst“.
Anfahrt: B 10, Abfahrt Wilgartswiesen/ Hermersbergerhof, ca. 3 km auf der K 56 Richtung Hermersbergerhof bis zum Hinweisschild „RuheForst“ links.

Weitere Termine in 2021, jeweils um 10.00 Uhr:


So 7. November/
So 5. Dezember 2021.

Kontakt: Tel. 06392 4090177 oder E-Mail info@ruheforst-suedpfaelzerbergland.de.

Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss
Hinterweidenthal (ots) - Am Dienstag, 12.10.2021, gegen 23.00 Uhr kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Dahn einen 28-jährigen Autofahrer, der die B10 aus Richtung Landau kommend in Fahrtrichtung Pirmasens befuhr. Bei der Kontrolle konnten drogentypische Auffallerscheinungen festgestellt wer-den, weshalb die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen wurde. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet./pidn (Polizeidirektion Pirmasens)