Weihnachtsmarkt im Feuerschein

17. Dezember 2018
By
image_pdfimage_print

HAUENSTEIN. Nein, diesmal hat Petrus die Mühen der Hauensteiner um ihren „Weihnachtsmarkt im Feuerschein“ nicht belohnt. Regen, stürmischer Wind und feuchte Kälte sorgten dafür, dass sich der Besuch in dem kleinen Weihnachtsdorf auf dem Johann-Naab-Platz in Grenzen hielt. Dennoch: An vielen Ständen war man trotz der Klage über das ungemütliche Wetter zufrieden, wie Marktleiterin Nicole Steigner am späten Sonntagnachmittag feststellen konnte.

Den Gästen gefiel’s: Wir treffen beispielsweise Jürgen aus Karlsruhe. Er war zum Schuhkaufen nach Hauenstein gekommen, hatte mit seiner Frau in der Schuhmeile gleich vier Paar gefunden und war „zufällig“ auf den Weihnachtsmarkt gestoßen: „Wir haben hier was Gutes gegessen und was Gutes getrunken. Und was wir an den Ständen gesehen haben, hat uns gut gefallen“, kommentierte er angetan das Marktgeschehen.

Und im „Café Afrika“ der Hauensteiner Afrikafreunde begegnen wir fünf älteren Damen, die aus Großfischlingen und aus Venningen in der Vorderpfalz in den Wasgau gekommen sind. Bei einer Tasse Kaffee und leckerem Kuchen lassen sie den Marktbesuch ausklingen und konstatieren: „Sehr schön hier: viele Aussteller, schöne Sachen, breites Angebot. Uns gefällt’s.“ Und sie wollen wiederkommen, wie viele andere, die den Hauensteiner Markt seit Jahren immer wieder ansteuern…

Ein Rundgang durch die angenehm temperierten Zelte, wo man die Unwirtlichkeit hinter sich lassen kann, zeigt ein vielfältiges Angebot: Da treffen wir beispielsweise auf den Krippenbauer Heinz Meyer, bei Walter Klein und seiner Frau gibt’s wunderschöne Drechselarbeiten aus heimischen Hölzern zu bestaunen, hier ist Schmuck ausgestellt, dort präsentiert Hans Dengel seine dreidimensionalen Puzzles aus Birkenholz, die sich zu filigranen Burgen addieren. Es gibt Gehäkeltes, Gefilztes,  Gestricktes, und Gesticktes und auch der Schafhof Ruppert zeigt wieder sein umfängliches Angebot.

Auf dem Außengelände, wo es auch viel Leckeres –unter anderem auch syrische Spezialitäten- gibt, haben die Pfadfinder ihre Jurte aufgebaut. Auf dem offenen Feuer köchelt dort der Glühwein, nebenan bieten die Jungpfadfinder selbstgebackenen Lebkuchen an. Ein paar Meter weiter röhrt die Motorsäge eines Künstlers, der mit dem massiven Gerät feingliedrige Skulpturen fertigt. In einer der Holzbuden ist die Kinderbäckerei geöffnet, unweit davon bietet der Freundeskreis Chile unter anderem weihnachtlichen Schmuck, Bratäpfel und Glühsecco an. Und vis-à-vis verkaufen die Aktiven der Aktion Afrika gespendete Schuhe für ihre Projekte auf dem schwarzen Kontinent.

Hier und an anderen Ständen ist zu hören: „In Anbetracht des Wetters sind wir mit Umsatz sehr zufrieden…“ „Ich kann überhaupt nicht klagen, im Gegenteil: Mein Angebot wurde sehr gut angenommen“, sagt Martin Lorenz, der Bilder und Holzarbeiten anbot. Und Marianne König sagt: „Zufrieden? Nein, sehr zufrieden!“ Der elsässische Krippenbauer Richard Mochel stellt fest: „Natürlich sind viel weniger Gäste als in den vergangenen Jahren da. Aber ich kann zufrieden sein. Für das Wetter kann ja keiner was.“ Ähnliches hat auch Marktchefin Nicole Steigner  von anderen Marktbeschickern gehört. „Zufrieden“ – das sei das meist gehörte Wort gewesen. Und viele hätten die „Atmosphäre des Marktes“ gelobt – trotz Regen, Wind und Kälte.

Unter den Widrigkeiten des Wetters litten allerdings die musikalischen Beiträge von „Saydria“ und „Just4Fun“, „Turmbläsern“ oder „Schola“: Ihre Auftritte fanden nicht die verdiente Aufmerksamkeit. Am Samstagabend, als die Chöre der Grund- und der Realschule plus mit Liedern auf den Besuch des Nikolaus einstimmten, füllte sich der Platz: Und als der Heilige aus Myra aus seinem Buch las und die Kinder beschenkte, war der gesamte Festplatz gut gefüllt.

Wohl gefüllt war am Sonntagnachmittag auch der Saal des Bürgerhauses, wohin der Musikverein wegen des strömenden Regens seinen Auftritt spontan verlegt hatte. Das bescherte dem dortigen Weihnachtscafé der Kita St. Elisabeth ein volles Haus und auch den Kindern, die unter anderem mit einem Lichtertanz auftraten, ein aufmerksames und beifallfreudiges Publikum. Viel Frequenz verzeichnete man auch bei der Kunstausstellung auf zwei Etagen des Bürgerhauses, die überaus viel Beachtung fand.

Natürlich wurde unter den Besuchern auch wieder die „Platzfrage“ debattiert. Manche finden den früheren Ort, den oberen Rathausplatz, idyllischer und passender. Nicole Steigner meinte dazu: „Ich kenne die Diskussion. Wir arbeiten Stück für Stück daran, um auf dem Johann-Naab-Platz ein ähnliches Flair zu schaffen.“ (ran)

Strafbarer Schuhtausch
Hauenstein (ots) - Eine 21-jährige Frau aus Pirmasens fuhr mit der Bahn nach Hauenstein und begab sich auf der Schuhmeile in ein Schuhgeschäft. Dort tauschte sie ihr bisheriges Schuhwerk in ein paar neue Badeschuhe und nahm zusätzlich ein paar Flipflops an sich. Anschließend verließ sie das Geschäft ohne zu bezahlen. Aufmerksame Angestellte hatten die Frau allerdings bei der Tatausführung beobachtet und bis zum Bahnhof Hauenstein verfolgt. Dort konnte sie bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Die Frau war der Polizei bereits einschlägig bekannt. Sie stand zudem unter deutlichem Alkoholeinfluss. (Polizeidirektion Pirmasens)

Anzeige

Fahrerlaubnisklasse reicht nicht aus
Dahn-Reichenbach (ots) - Am Montagnachmittag wurde ein 25-jährigerFahrzeugführer aus der Verbandsgemeinde Rodalben kontrolliert, der mit seinem Mercedes-Sprinter auf der B 427 einen nicht zugelassenen Pkw Audi abschleppte. Da für das Schleppen keine Genehmigung der Kreisverwaltung vorlag und kein erlaubnisbefreiender Grund, wie beispielsweise eine Fahrzeugpanne, zu erkennen war, wurde die Weiterfahrt untersagt. Zum Führen des vorliegenden Gespanns war die Fahrerlaubnis Klasse C1E erforderlich, der Fahrzeugführer ist aber lediglich in Besitz der Klasse B. Zudem bestand war das geschleppte Fahrzeug weder zugelassen noch versichert. Auf den jungen Mann kommennun Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Pflichtversicher-ungsgesetz zu. (Polizeidirektion Pirmasens)
Beim Einkauf bestohlen
Dahn-Reichenbach (ots) - Während eine 87-jährige Geschädigte am Montag zwischen 11.40 und 12.00 Uhr in einem Discounter ihre Einkäufe erledigte, entwendete ein bislang unbekannter Täter in einem unachtsamen Moment aus der durch die Geschädigte über der Schulter getragenen Umhängetasche einen Geldbeutel mit Bargeld und Scheckkarten. Personen, die Hinweise auf den oder die Täter geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 06391-9160 mit der Polizei Dahn in Verbindung zu setzen. (Polizeidirektion Pirmasens)