Werden die Mitfahrerbänke der Verbandsgemeinde Hauenstein ein Flop?

12. Juni 2019
By
image_pdfimage_print

HAUENSTEIN. Entwickelt sich das Projekt der Mitfahrerbänke, die im Spätjahr in der Verbandsgemeinde Hauenstein aufgestellt worden waren, zu einem Flop oder kriegt der eigentlich vielversprechende Ansatz, die innerörtlichen Mobilität und die Anbindung der Ortsgemeinden an die Sitzgemeinde zu verbessern, doch noch die Kurve?

Seit April 2017 war die Idee, im Dorf die sogenannten „Mitfahrerbänke“ aufzustellen, in der Ortsgemeinde Hauenstein virulent. Der  Gedanke war auch im Verbandsgemeinderat aufgegriffen und in der Folge zu einem verbandsgemeindeweiten Modell ausgeweitet worden. Anfang November 2018 wurden dann 19 solcher Mitfahrerbänke samt Schilderhaltern in den Orten der Verbandsgemeinde aufgestellt worden.  Klappbare Hinweisschilder können auf das gewünschte Ziel hinweisen. Dass die „Zielbeschilderung“ mangelhaft ist, darauf war schon in Ratssitzungen Ende des vergangenen Jahres hingewiesen worden. Getan hat sich hier bisher nichts.

Die Idee, die dem Konzept zugrunde liegt, ist eigentlich einfach: Es geht darum, sich mitnehmen zu lassen oder –als Autofahrer- auch spontan eine Mitfahrgelegenheit anzubieten. Durch die Mitfahrerbänke –so der Ansatz- muss niemand am Straßenrand stehen und den Tramper-Daumen zeigen. Wer sich auf der Bank niederlässt, macht damit deutlich, dass er eine Mitfahrgelegenheit innerhalb des Ortes oder in einen Nachbarort wünscht.

Freilich: Wer im Dorf unterwegs ist, sieht kaum Passanten, die das mit Geldern aus dem „Entwicklungsprogramm Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung (EULLE) durch die EU und das Land Rheinland-Pfalz mit 15.375 Euro geförderte und insgesamt 20.000 Euro teure Projekt nutzen wollen. Eine ältere Dame berichtet aber auch, dass sie mehrmals versucht habe, über die Mitfahrerbank eine Mitfahrgelegenheit ins Dorf zu finden. „Es hat aber niemand angehalten“, ist sie enttäuscht.

Nun muss man das Bank-Projekt, über das aus der Eifel mit Begeisterung, aus dem „Gäu“ in der Vorderpfalz eher durchwachsen berichtet wurde, keinesfalls als gescheitert betrachten. Vielleicht lassen steigende Temperaturen auch das Interesse, sich auf einer der roten Mitfahrerbänke niederzulassen, steigen. Notwendig wäre aber auch eine intensivere Pflege: Die Aufschrift „Mitfahrerbank“ beispielsweise hat der Wind und der Regen auf vielen Bänken beseitigt. In der Weißenburgerstraße in Hauenstein beispielsweise wucherte lange –bis vor wenigen Tagen – Gras über die Bank.  Die Zielbeschilderung müsste ergänzt werden. Und: Vielleicht wäre eine werbende Aktion für die Bänke, die im Spätjahr angekündigt war, aber ausblieb, ja auch keine schlechte Idee.  (ran)

B10 – Lkw in die Leitplanken gefahren
Hauenstein (ots) - Am Donnerstagnachmittag gegen 15.45 Uhr befuhr ein Sattelzug mit Auflieger die B 10 zwischen Hauenstein und Hinterweidenthal in Richtung Pirmasens. Kurz vor der sog. "Felsnase" verlor der Fahrzeugführer des Sattelzuges aufgrund eines heftigen Niesanfalles die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab. Hierbei beschädigte er ca. 100 m Schutzleitplanke und riss sich den Tank auf, bevor er entgegen der Fahrtrichtung stehen blieb. Der Fahrzeugführer blieb unverletzt. Glücklicherweise kamen durch das Unfallgeschehen auf der vielbefahrenen Bundesstraße keine Personen oder weitere Fahrzeuge zu Schaden. Durch den ausgelaufenen Treibstoff wurden jedoch Fahrbahn und Straßenbankette verunreinigt. Ob Erdreich ausgetauscht oder abgetragen werden muss, ist bislang unklar. Die untere Wasserbehörde ist verständigt worden. Der Sattelzug musste abgeschleppt werden. Nach ersten Schätzungen dürfte der Gesamtsachschaden rund 40.000 Euro betragen. Zur Unfallaufnahme und Bergung des Lkw musste die B 10 voll gesperrt werden. Die Sperrung dauert noch bis voraussichtlich 21.00 Uhr an. Der Verkehr wird ab Hinterweidenthal bzw. Annweiler abgeleitet. Die Feuerwehren Hauenstein und Wilgartswiesen sowie der Gefahrstoffzug des Landkreises Südwestpfalz waren mit 30 Kräften und 8 Fahrzeugen imEinsatz. (Polizeidirektion Landau)

Anzeige

Harde-inserat-320

Trunkenheit im Verkehr
Am Freitag, den 09.08.2019 gegen 18:15 Uhr wurde ein 52-jähriger Mann aus dem Raum Köln mit seinem Fahrzeug auf der B10 bei Hinterweidenthal einer Verkehrskontrolle unterzogen. Da aus dem Fahrzeuginneren frischer Marihuanageruch wahrgenommen werden konnte und der Fahrzeugführer sichtlich unter Drogeneinfluss stand, wurde ihm die Abgabe eines Urintests angeboten. Dieser verhärtete den Verdacht einer Trunkenheitsfahrt, so dass ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann eingeleitet und dementsprechend eine Blutprobe entnommen wurde. Bei der Durchsuchung des Mannes wurden ca. 5 Gramm Marihuana aufgefunden. Sein Führerschein sowie das Betäubungsmittel wurden sichergestellt. (Polizeidirektion Pirmasens)