Wir haben die Zeit der Schließung mit Renovierungsarbeiten im und am Haus überbrückt

28. April 2020
By
image_pdf

Foto: Behutsam bereiten sich Heidi und Thomas Engel auf die Wiedereröffnung ihres Landgasthofes “Zum Ochsen” vor. Für die Gäste wird dann ein Desinfektionsautomat zur Verfügung stehen, den das Hotelierspaar auf dem Foto testet. (ran)

HAUENSTEIN. Eigentlich stünde heute im Hauensteiner Landgasthof „Zum Ochsen“ ein kleines Küchenevent an: Ochsen-Wirt Thomas Engel hatte ein „Curry-Wurst-Tasting“ vorgesehen, bei dem verschiedene Variationen der Kult-Wurst serviert werden sollten. Corona hat’s verhindert. Als Ersatz gibt’s nun „Curry-Wurst to go“. Und am Samstag und Sonntag folgen „Schnitzel to go“.

Das sind kleine Aktivitäten, die etwas Umsatz in die Kasse des Hauensteiner Traditionshauses bringen soll, das wie alle Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe seit Wochen geschlossen bleiben muss. Hotelgäste blieben aus, Buchungen –auch von Geschäftsreisenden- wurden storniert, die Küche blieb kalt. Jetzt laufen die Absagen für die Monat Mai und Juni auf. Bisher habe man alle Stornos kostenfrei gestellt.

„Wir haben die Zeit der Schließung mit Renovierungsarbeiten im und am Haus überbrückt“, berichtet Thomas Engel. Man habe ein Blockheizkraftwerk und sparsamere Kühlaggregate installiert, weil man sich „Richtung CO2-Neutralität bewegen“ wolle. Der Biergarten erhielt neue Möblierung, viele Zimmer neue Anstriche, neuer Teppichboden wurde verlegt und die Notfallbeleuchtung erneuert.

Ansonsten sei man bemüht, die laufenden Kosten möglichst weit zu reduzieren. So habe man unter anderem mit den Werken vereinbaren können, dass die Abschlagszahlungen für Strom und Wasser angepasst wurden. Für die Mitarbeiter wurde Kurzarbeit beantragt, das erste Kurzarbeitergeld ist eingetroffen, „aber nicht in der erwarteten Höhe“. Zwei Mitarbeiter seien im Januar in „saisonale Arbeitslosigkeit“ gegangen. „Sie können in der derzeitigen Situation leider nicht zurückgeholt werden“, bedauert Thomas Engel.

Zusammen mit seiner Gattin Heidi bereitet er sich „mit der gebotenen Zurückhaltung“ auf die Wiedereröffnung des Betriebs vor: „Wann sie kommen wird, steht eh in den Sternen“, wissen die beiden. Schon vor der verfügten Schließung der Gastronomie habe man im Restaurant die Hygienevorschriften sehr penibel beachtet, habe mit Beginn der Corona-Kalamitäten nur an jedem zweiten Tisch bedient.

„Ausreichend Platz ist ja in unseren Räumen und im Biergarten vorhanden, um die Abstandsregeln zu beachten.“ Auch das Personal sei geschult und sensibilisiert. Für die künftigen Gäste stehen an den Eingängen „Desinfektionsautomaten“ eines Nürnberger Herstellers bereit, die die Hände berührungslos mit Desinfektionsmittel benetzen. Für das Produkt hat Thomas Engel die Vertretung für die Pfalz übernommen.

Derzeit liefen „zaghafte Buchungsanfragen“ für die Herbstsaison, für Oktober und die Keschdezeit ein. Immerhin 50 Stammgäste und Freunde des Hauses hätten über die Internet-Plattform „local help“ Gutscheine gezeichnet: „Das ist ein Zeichen der Wertschätzung und Solidarität, über das wir uns sehr freuen“, sagt das Paar. (ran)

Anzeige

Schwerverletzter Motorradfahrer nach Verkehrsunfall auf B48
B48, Rinnthal-Johanniskreuz (ots) - Am Sonntagmorgen kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der B48 zwischen Rinnthal und Johanniskreuz. Ein 30-jähriger Motoradfahrer befuhr als letzter einer Dreier-Gruppe die B48 von Rinnthal kommend in Fahrtrichtung Johanniskreuz. Aus bislang ungeklärten Gründen kam der Motorradfahrer in einer langgezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte anschließend mit einem Felsvorsprung. Der Fahrer wurde hierbei schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die B48 war zur Unfallaufnahme eine Stunde in beide Fahrtrichtungen gesperrt. An dem Motorrad entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 12000 Euro. (Polizeidirektion Landau)